Was ist Krisenbegleitung?

Krisenbegleitung für Baby, Kleinkind und Familie ist eine besondere Form der Krisenintervention.

Die Methode der Ressourcen- und Körperorientierte Krisenbegleitung® wurde von der Berliner Sozialpädagogin und Körperpsychotherapeutin Paula Diederichs vor 20 Jahren entwickelt, an der Freien Universität Berlin wissenschaftlich evaluiert und wird von Frau Diederichs unterrichtet. (www.wikk.eu)

Die Ressourcen- und Körperorientierte Krisenbegleitung® unterstützt Familien im Zeitraum Schwangerschaft, Geburt, Baby- und Kleinkindzeit. Mögliche Problemfelder sind zum Beispiel: Risikoschwangerschaften mit erhöhtem Stressvorkommen, schwierige bis traumatische Geburten, Schrei- und Schlafstörungen (Regulationsstörungen), Trotzanfälle und Ablöseprobleme bis zum Alter von 3 Jahren.

So kommen Mütter* (und Väter*) zu Krisenbegleiter*innen, die beispielsweise aufgrund des untröstlichen und exzessiven Schreiens ihrer Babys an Erschöpfungssyndromen, Störungen des Schlafes, Identitätskrisen und damit verbundenen weiteren Problemen und Belastungen in der Familie leiden. Zumeist wurde schon viel ausprobiert und viele Helfer*innen zu Rate gezogen. Oft herrscht auch schon zusätzlich Verwirrung aufgrund der Menge von teils auch widersprüchlichen Ratschlägen, die erteilt wurden. Die Familien sind stark belastet und befinden sich in einer Krise – sie brauchen rasche und hilfreiche Unterstützung.

Methodischer Hintergrund

„Ich wurde begleitet, als ich vor lauter Schlafmangel und unaufhörlichem Weinen meines Kindes schon am Ende meiner Kräfte war. Jetzt fühle ich wieder mehr Ruhe und blicke mit Zuversicht auf unsere Zukunft als Familie.“

Petra F.